Tradition

Tradition - was bedeutet das bei uns?

Tradition ist die Weitergabe des Feuers, nicht die Bewahrung der Asche.

Original: Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.
(Thomas Morus)

Das ist unser Credo. Die Leichtigkeit, Fröhlichkeit und Unbekümmertheit der damaligen Zeit in die Gegenwart zu transportieren, macht nicht nur Spaß, sondern inspiriert auch.

In unserer schnelllebigen Welt, ist es auch wichtig zu wissen, was unsere Wurzeln sind. Sie geben uns Kraft und Halt, wenn die Zeiten schwieriger sind und lassen uns immer wieder unser Handeln reflektieren.

Wie sich die studentische Tradition anfühlt, wie es ist ein Teil davon zu sein, das lässt sich schwer in Worte fassen. Am besten man erlebt dies.

Kommen Sie vorbei … Schauen Sie es sich an …

Die Geschichte unserer Burschenschaft

23.4.1924Gründung der Verbindung als „Christliche Wissenschaftliche Studentenvereinigung Wartburg“
5. 5.1929Gründung des AHV
1935Zwangsweise Umbenennung in Kameradschaft „Karl Ludwig Sand“, das Verbindungsleben findet im Geheimen statt
1946wieder erste breitere Kontakte unter Wartburgern
1948Pfingsttreffen von Wartburgern in den Trümmern des Rhein-Cafés, der alten Kneipe
26.4.1950Wiedergründung als Studentenvereinigung Wartburg
24.6.1961Umbenennung in Burschenschaft WARTBURG
25.5.1963Eintritt in den Dachverband BDIC
1.10.1977eigene Konstante im „Studentenkeller“ Haus Rheinlust, gemeinsam mit der Burschenschaft Alemannia und später der WKStV Unitas Rheno-Palatia
28.8.1987Gründung des „Wartburg Haus Mannheim e.V.“ mit dem Ziel, eines eigenen Studentenwohnheims
23.5.90Kauf des Hauses in der Gärtnerstr. 56